Chronik

Die Entwicklung eines traditionsreichen Familienunternehmens

Seit Mitte des 18. Jahrhunderts erste geschäftliche Betätigung der Familie Müller im Kirchspiel Kroppach.

1859 Gründung des Unternehmens durch den Kaufmann Carl Wilhelm Heinrich Müller in Kroppach.

Ausweitung der Geschäftszweige Landesprodukte, Bau- und Brennstoffe in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

1885 Kauf eines über 10 Morgen großen Betriebsgrundstückes am Bahnhof Ingelbach mit eigenem Bahnanschluss.

1899 Eröffnung des neuen Lagerhauses.

1905 übertrug Carl Müller seinen beiden Söhnen Julius und Willy Müller kurz vor seinem Tod das Geschäft.

Julius und Willy gründeten unter der Firma Carl Müller Söhne eine Offene Handelsgesellschaft, die am 08.02.1905 in das Handelsregister eingetragen wurde.

Willy Müller trat 1919 aus der Firma aus und gründete am Bahnhof Hattert ein gleichartiges Geschäft auf eigene Rechnung.

Die OHG wurde aufgelöst, das Unternehmen unter Erhalt des Firmennamens von Julius Müller als Einzelkaufmann fortgeführt.

Die beiden Söhne von Julius -Karl und Werner- unterstützten ihren Vater dabei tatkräftig.

1941 übernahm Karl Müller unter der bisherigen Firma das Geschäft mit Düngemitteln, Landesprodukten, Baustoffen und Kohlen.

1945 wurde der erste firmeneigene Lastwagen mit Holzgasantrieb in Betrieb genommen

Im Rahmen des allgemeinen wirtschaftlichen Aufschwungs -insbesondere durch die ansteigende Baukonjunktur nach dem zweiten Weltkrieg- verlagerte sich der Schwerpunkt immer mehr von Landesprodukten auf Baustoffe

1964 trat die Tochter Christel Rudersdorf geb. Müller in den elterlichen Betrieb ein. Ihr folgte ein Jahr später ihr Mann Hans Heinrich Rudersdorf.

Karl Müller zog sich mehr und mehr aus der Geschäftsleitung zurück und schied mit der Umwandlung zur GmbH & Co. KG 1972 als Geschäftsführer aus. Alleiniger Geschäftsführer wurde Hans Heinrich Rudersdorf.

Unter seiner Leitung konzentrierte sich die Firma Carl Müller Söhne GmbH & Co. KG nun ausschließlich auf die Sparten Baustoffe und Bauprodukte. Sämtliche Baustoffe für Rohbau, Ausbau und Renovierung können dem Kunden dank eines modernen Fuhrparks schnell und pünktlich zur Verfügung gestellt werden.

Das gut sortierte Außenlager wurde auf über 12.000 qm ausgebaut. Außerdem erhält der Privat- und Profikunde im über 600 qm großem Bau-Fachmarkt alle relevanten baunahen Artikel.

2003 Beitritt in die leistungsstarke Baustoffkooperation „EUROBAUSTOFF“.

Die Tochter Anja Schneider geb. Rudersdorf und der Sohn Carsten Rudersdorf sind nunmehr die 5. Generation im Familienunternehmen.

Seit 01.01.2003 ist Carsten Rudersdorf gemeinsam mit seinem Vater als Geschäftsführer im Unternehmen tätig.

Heute beschäftigt die Firma Carl Müller Söhne 17 Mitarbeiter. Für die prompte und flexible Belieferung der Baustellen stehen 6 moderne Lastkraftwagen, größtenteils mit Kran, zur Verfügung. Für die professionelle Verladung am Lager stehen 5 Flurförderfahrzeuge bereit.

Das Liefergebiet reicht längst über die Grenzen des Westerwaldes hinaus.